Laufgruppengeburtstag & die Laufgruppe bei Olympia in Rio

Im Juli 2011 wurde die Laufgruppe Dresden zunächst als ein über Facebook organisierter Lauftreff gegründet und seit November 2013 sind wir auch ein eingetragener Verein. Unsere Gründung ist also nun schon 5 Jahre her und jedes Jahr im Sommer feiern wir unser Bestehen mit einem Grillfest, einer Wanderung oder etwas anderem, jedenfalls mal ohne Bezug zum Laufen.

Die Ideenfindung war dieses Jahr recht schnell abgeschlossen. Iris hatte vom Fußball-Golf – was das ist, dazu später mehr – gehört und der Vorschlag fand schnell die allgemeine Zustimmung. Nun stellte sich die Frage nach der Terminfindung: Es sollte kein Wettkampfwochenende sein – also nicht vor Ende Juni – und dann begannen ja auch gleich noch die sächsischen Sommerferien. Im August geht die Herbstwettkampfsaison mit Läufen wie dem Dresdner Nachtlauf auch schon wieder los. Schwierig! Die Wahl fiel schließlich auf den 29.07. – einem Freitag – zwar immer noch in der Ferienzeit, aber schon gegen Ende und damit verbunden auch die Hoffnung, dass es sich trotzdem viele Laufgroupies einrichten können.

Iris reservierte die Anlage und wir haben uns anschließend noch Gedanken um die Verköstigung gemacht. Letztlich ist es auf ein Grillbuffet vor Ort hinausgelaufen, auch wenn andere Ideen wie ein All-you-can-eat beim Griechen sicherlich auch reizvoll gewesen wären.

Am besagten Freitag um 18:00 Uhr trafen wir uns direkt in der Fußball-Golf Anlage in Ottendorf-Okrilla, die etwas abgelegen und wegen Autobahnstau und Sperrung der Bundesstrasse in Ottendorf-Okrilla auch etwas mühsam zu erreichen war. Wir haben uns sehr gefreut, 27 Mitglieder zum Teil auch mit deren Partnern und sogar mit zwei unserer jüngsten Nachwuchslaufgroupies begrüßen zu können. Bevor wir uns alle mit Fußbällen bewaffnet in kleinen Grüppchen in den Parcours gestürzt haben, dankten wir unserer lieben Trainerin Anne für ihren tollen Einsatz jede Woche aufs neue mit einem Gutschein für den Laufsportladen und einem Blümchen. Anne, wir freuen uns sehr, dass Du uns so motivierst, antreibst und es schaffst, immer wieder neue Reizpunkte und Abwechslung in unsere Lauftreffs zu bringen!

Nach der „Zeremonie“ gab es eine kurze Einweisung zu den Spielregeln und die Ausgabe der Bälle und Punktekarten. Wir fanden uns in 4er- oder 5er-Teams zusammen und schon ging es zur ersten Bahn. Was aber ist eigentlich nun Fußball-Golf? Ganz einfach! Der Fußball ist das Pendant zum Golfball und der eigene Fuß ist der „Golfschläger“. Seinen eigenen Ball muss man dann natürlich – wie beim richtigen Golf auch – mit möglichst wenigen Schüssen einlochen. Die Bahnen sind dabei natürlich viel kürzer – ca. 50 bis 120 Meter – und die Bälle und Löcher natürlich viel größer als beim normalen Golf. Die 15 Bahnen waren sehr abwechslungsreich mit vielen Kurven, Banden und Hindernissen, teilweise auf sauber gemähtem Rasen, teilweise hohes Gras, teilweise im Wald. Da wir unsere Füße normalerweise ja nur zum Laufen und nicht für technisch anspruchsvollere Sportarten wie Fußball nutzen, war es eine ganz schöne Herausforderung, dem Ball die richtige Richtung zu geben und nicht neben der Bahn im hohen Gras zu landen. Aber irgendwann ist doch jeder Ball im nächsten Loch angekommen. Wir hatten auf jeden Fall sehr viel Spaß, auch wenn ein kurzer aber heftiger Schauer uns und vor allem das Gras nass gemacht hat, was wiederum für nachhaltig nasse Füße sorgte. Nach zwei Stunden Fußbälle versenken, haben wir dann den Abend bei einem Grillbüffet und Getränken ausklingen lassen und über das Spiel, das Laufen, die Urlaube und so manches andere interessante Thema geplaudert. Mit diesen Eindrücken gehen wir uns in den 2. Teil der Saison – die Herbstläufe.

Bericht: Stefan Linnemann

Ein Laufgroupie war leider verhindert und konnte nicht mit uns gemeinsam an den Ball treten. Warum? Jeder kennt das Sprichwort „Dabei sein ist alles!“ Unser Max – ehemaliger Leistungssportler im Rudern – wollte Olympia in Rio hautnah erleben und war bei unseren Goldjungs und -mädels ganz nah dabei, als sowohl der Damen- als auch der Herrendoppelvierer Gold holten, nämlich als Betreuer der Ruderwettbewerbe. Wir wollen aber nicht zu viel vorwegnehmen, denn Max hat es sogar in die lokale Presse geschafft – lest selbst:

tag24.de » Olympia Rio de Janeiro, Brasilien: Dresdner Helfer Max Sprössig

Presseartikel als PDF

Hier noch ein paar Fotos vom Laufgruppengeburtstag:

Fotos: Peter Fritzsche

Scroll to Top