Frühlingserwachen: Unsere Wettkampfbilanz bis Ostern

Frühlingserwachen: Unsere Wettkampfbilanz bis Ostern
15. April 2017

Nicht nur, aber auch in Vorbereitung auf das erste große Laufevent in diesem Jahr (Oberelbe-Marathon), fanden unsere Mitglieder nach der Hallensaison diverse Möglichkeiten, ihre Form zu testen. Wir haben unsere Wettkampfbilanz bis Ostern einmal zusammengefasst:

Citylauf Dresden

Bernd während seines 5km-Laufs

Traditionell ist der Citylauf Dresden (in diesem Jahr fand er am 19. März statt) der erste Lauf des Jahres, bei dem eine ganze Reihe unserer Läufer am Start sind. Das war auch in diesem Jahr nicht anders. Der Citylauf bietet eine 5km-Strecke an sowie einen 10km-Lauf, bei dem dann einfach die 5km-Runde doppelt gelaufen wird. Die Strecke führt vom Pirnaischen über den Külz-Ring in die Wilsdruffer Straße, auf der etwa auf Höhe des Einganges zur Weißen Gasse gewendet wird. Der Weg wird dann am Zwinger in Richtung Landtag und am italienischen Dörfchen entlang des Terrassenufers bis zur Synagoge fortgesetzt. Danach geht es wieder Richtung Startbereich.
Roberto, Bernd und Thomas waren für die 5km gemeldet. Michael N., Gerlinde, Steffen, Christian, Andrea, Sven R., Philipp, Michael B,m Martin W. und Martin B. starteten auf der 10km-Strecke. Zusätzlich sei noch Nora erwähnt, die später Mitglied der Laufgruppe Dresden wurde. Unterm Strich waren unserer Läuferinnen und Läufer erfolgreich – oder konnten einfach ihre Form testen. Gerlinde gelang dabei ihre erste 10km-Zeit unter 50 Minuten. Hervorzuheben sei hier aber vor allem Bernd, der die 5km als erster seiner Altersklasse absolvierte – mit hervorragenden 23:08min. Bernd hat dazu auch einen Artikel in seinem lesenswerten Blog veröffentlicht, den ihr hier nachlesen könnt.

Schneeglöckchenlauf

Die Laufgruppen-Mitglieder vor dem Schneeglöckchenlauf

Nur knapp eine Woche später, am 25. März, fand im brandenburgischen Ortrand unweit der sächsischen Landesgrenze der Schneeglöckchenlauf statt. Auch dieser Lauf erfreut sich unter unseren Läufern seit Jahren großer Beliebtheit. Start- und Zielbereich ist ein Sportplatz, wobei der Zielbereich in diesem Jahr in der Sporthalle (!) lag. Die Strecke geht zunächst ein paar Kilometer durch den Ort, bevor sie dann durch einen Wald auf einen langgestrickten Feldweg führt. Die Läufer der 15km-Strecke müssen hier quasi mitten auf dem Weg wenden, während es für die 30km-Läufer weiter in die Landschaft geht. Der Rückweg ist ab dem Wendepunkt für beide Strecken gleich. Die letzten 5km sind aber eine etwas umständliche Strecke über schmale Pfade. Dennoch hat die Strecke ihren Charme, da sie mit moderaten Steigungen auskommt und somit auch für Geländeunerprobte kein Problem darstellt.
In diesem Jahr startete Jens auf der 30km-Strecke. Thomas, Stefan L., Günter und Christian nahmen sich die 15km vor. Bei herrlichem Wetter verfehlte Jens sein selbstgestecktes Ziel (2:30) nur denkbar knapp um 3 Minuten, während die 15km-Läufer mit Zeiten zwischen 1:19 und 1:32 im Großen und Ganzen im Rahmen ihrer Erwartungen ins Ziel kamen. Insgesamt war es ein erfolgreicher Tag für die Laufgruppen-Teilnehmer. In diesem Jahr gab es für alle Finisher eine Medaille in Glöckchenform – was im Finisher-Bereich für eine interessante Kulisse und einen besonderen Sound sorgte.

Wolfshügellauf

Ralf beim Wolfshügellauf

Wiederum eine Woche später, am 2. April, fand in der Dresdner Heide der Wolfshügellauf statt. Der Laufgruppe ist dieser Hügel durch die vielen Trainingseinheiten mit unserer Trainerin Anne bestens bekannt. Unser Mitglied Ralf war in diesem Jahr als einziges Laufgruppen-Mitglied dabei. Nach dem Start ging es ca. 1 km bergab, anschließend ging es von der Bautzner Landstr. ca. 75 Höhenmeter rauf zum Wolfshügel und dann wieder herunter zur Bautzener Landstraße. Das Ganze musste 3 Mal absolviert werden, um insgesamt 8,7 km zu laufen. Mit knapp über 40 min und Platz 6 in seiner Altersklasse erzielte Ralf ein tolles Ergebnis, zumal es sein erster Lauf 2017 war. Für ihn war es natürlich auch die perfekte Vorbereitung auf den Mannschaftscross, der nur wenige Tage später stattfand.

Unser erster großer Mannschaftswettkampf fand am 6. April im Prießnitzgrund statt. Gleich sieben Teams, gleichbedeutend mit 21 Läuferinnen und Läufern, konnten wir zum Mannschaftscross im Prießnitzgrund anmelden und trotz den kurzfristigen verletzungsbedingten Ausfalls von André konnten dank eines Ersatzläufers auch die sieben Teams an den Start gehen. Erstmals im Einsatz war auch unsere neue Beachflag (siehe Titelbild), die künftig unser Anlaufpunkt bei größeren Veranstaltungen sein wird. Die Strecke im Prießnitzgrund ist mit etwa 6,5km nicht besonders lang, aber durch einen längeren Anstieg im zweiten Teil durchaus etwas anspruchsvoller. Dazu kommt, dass alle drei Läufer eines Teams nicht nur gemeinsam starten, sondern auch gemeinsam ins Ziel kommen müssen. Entsprechend waren unsere Teams nach Leistungsniveau zusammengestellt. Eines unserer Teams erreichte mit 26min den neunten Platz. Die weiteren Platzierungen: 20, 31, 52, 93, 123, 152. Insgesamt kamen 213 Teams ins Ziel. Der Mannschaftscross hat uns allen großen Spaß gemacht und wir hoffen auch bei künftigen Veranstaltungen dieser Art so zahlreich starten zu können.

Lissabon-Halbmarathon

Max nach dem Lissabon-Halbmarathon

Unsere Läuferinnen und Läufer sind aber nicht nur in Dresden und Umgebung aktiv. Unser Mitglied Tony war in diesem Jahr bereits schon zwei Mal im Ausland unterwegs. In Barcelona (eDreams 1/2BCN) absolvierte er am 12. Februar den Halbmarathon in 1:26h und etwa einen Monat später startete er beim United Airlines New York City Half Marathon. Hier absolvierte er die gut 21km in 1:25h.
Max S. verschlug es nach Lissabon, wo er am 19. März am EDP Lisbon Half Marathon teilnahm und mit einer Zeit von 1:39h „dem Trainingsstand entsprechend“ abschnitt. Gelohnt hat sich die Reise trotzdem, denn die Startkulisse dürfte einzigartig sein: Der Lauf führt zunächst über eine 2km lange, 70m hohe Brücke mit Blick auf Lissabon und den riesigen Fluss Tero. Das Ganze konnten die Läufer in diesem Jahr bei traumhaftem Wetter genießen. Übrigens: für die 35€ Meldegebühr gibt es übrigens ein Shirt von Adidas und zwei Hipstersportbeutel. Die Stadt, der Lauf und seine Rahmenbedingungen sind sehr empfehlenswert, meint Max – und vielleicht im nächsten Jahr auch für weitere Läufer unserer Laufgruppe interessant.

Halbmarathon Bonn

Kalle und sein Kumpel nach dem Bonner Halbmarathon

Nicht ganz so weit reiste Kalle für seine persönliche Halbmarathon-Bestzeit. Er nutzte den Aufenthalt bei einem Freund in Bonn gleich für die Teilnahme am dortigen Deutsche Post (Halb-)Marathon. Am 2. April fand der Lauf statt und Kalle startete quasi ohne Wettkampferfahrung. In seinen Worten: Ziel sollte eine 1:40:00 werden, auch wenn das nach dem etwas zu lockeren und seltenen Training in den letzten Wochen schwer zu werden schien. Bereits bei km 10 merkte ich, dass ich 2 Sekunden hinter der 1:40iger Zeit hänge und es hart wird, das Tempo zu halten. Am Ende ging dann irgendwie kopfmäßig nichts mehr und ich kam mit 1:41:01 ins Ziel – neue Bestzeit und somit war ich absolut zufrieden. Wir gratulieren Kalle zu seiner neuen Bestzeit! Gründe für die Bestzeit? Kalle sagt: Als ich vor 8 Monaten in Dresden angefangen habe zu laufen, wäre das undenkbar gewesen – jetzt läufts aber dank der tollen Wochenendrunden mit Sven L. und den super Lauftreffs. Auch wenn ich wieder disziplinierter am Tempo arbeiten muss. Das sollte doch klappen!

BER Airportrun

Michael vor und nach dem Airportrun am BER Berlin

Ein besonderer Lauf ist sicher auch der Airportrun Berlin. Böse Zungen behaupten, dass dieser Lauf noch eine ganze Weile durch das Terminal und die über die Landebahn des BER führen wird, denn so schnell wird dort wohl kein Flieger starten und landen. Michael N. startete dort über die von ihm präferierte 10km-Strecke. Michael war zum ersten Mal vor Ort und er wollte seine Bestzeit von 46min mindestens bestätigen. Aber lassen wir ihn den Lauf selbst schildern: In Block 1 eingeteilt, verlief der Start sehr gut, ich konnte mich in eine gute 4:30er-Gruppe einreihen, welche Ihr Umfeld noch mit Musik beschallte. Das lenkte bis KM 5 gut ab. Nach 1km durch das Terminal und 4km Landebahn ging es kehrt, die Landebahn 4km wieder zurück. Ich merkte aber ab km 5, dass die Gruppe nicht schneller wurde, da entschloss ich mich das Tempo etwas anzuziehen und lief mit einem anderen die letzten 4km mit Ziel 45min. Es war ein Kampf, aber wir pushten uns beide bis zu km 9 und zogen den letzten km noch auf 04:00min an. Ich muss sagen der letzte km war gigantisch: die Atmosphäre, der Sound aus den Boxen, das Gejubel der Zuschauer, man läuft wie in eine jubelnde Schneise, da fielen die 04:00min echt leicht. Am Ende standen dann 45:03min auf der Uhr und ich war mehr wie überglücklich! Es war ein Kampf! aber es hat richtig Spaß gemacht! Seine Freundin sagte außerdem: Man merkt, dass dir das Training mit der Laufgruppe echt was bringt und Spaß macht!
Nun will Michael die 10km in 42min schaffen – mit Hilfe der Laufgruppe Dresden wird er das sicher in absehbarer Zeit schaffen

Die kommenden Wochen sind abseits der Lauftreffs am Dienstag und Donnerstag dann auch wieder von Wettkämpfen geprägt. Der Wilischlauf ist OEM-Vorbereitung für ein paar unserer Mitglieder, bevor dann der große Oberelbemarathon am 30.04. stattfindet. Dort werden wir überwiegend auf der Halbmarathonstrecke zu finden sein. Mit mehreren Teams sind wir am 12. Mai auch beim Meißener Paar-Nachtlauf am Start und kurz darauf findet der Campuslauf an der TU Dresden statt. Es wird also schon bald wieder einiges zu berichten geben. Und wenn du Teil unserer Laufgruppe werden möchtest, dann komme einfach zum Probetraining vorbei. Wir freuen uns auf dich!